X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.
Besucher aktuell: 7261 (2 eingeloggt)
Home  >  Sektion Gröden  >  Die Geschichte der Sektion

Die Geschichte der Sektion

Das Weiße Kreuz Gröden wurde am 15. Februar 1980 von Insam Gottardo gegründet. Am selben Tag haben auch Johann Rier und Ingrid Runggaldier die Arbeit beim Weißen Kreuz als Angestellte bekommen. Die damalige Stelle befand sich bei Insam Gottardo zu Hause, der eine kleine Wohnung und eine Garage für die anfangs 2 Fahrzeuge zur Verfügung stellte. Der Gründer Gottardo Insam koordinierte die Einsätze, da es noch nicht die Einsatzzentrale 118 gab. Die Anrufe gingen direkt in der Stelle ein und die Einsätze wurden mittels Funk dem Fahrzeug, damals mit der Rufnummer 76 mitgeteilt. Die verschiedenen Aufgaben und Arbeiten wurden unter den Angestellten aufgeteilt. Z.B. kümmerte sich Ingrid um die Wäsche und das Essen. Schon im ersten Sommer wurden Auslandsfahrten durchgeführt und neue Arbeitskräfte wurden benötigt. Über die Sommermonate wurden so 2-3 Personen befristet angestellt. In dieser Zeit kamen auch die ersten „Freiwillige“ zum Weißen Kreuz. Die ersten Freiwilligen bekamen auch ein Entgelt. Im August 1980 ist Goller Georg als 4. Fixangestelleter hinzugekommen. Das Einzugsgebiet vom Weißen Kreuz Gröden ging vom Sellajoch und Grödnerjoch bis zum Panidersattel und St. Peter. Die jetzige Stelle im Zentrum von St. Christina wurde im Jahre 1995 bezogen. Die neue, aktuelle Stelle wurde im Mai 2017 bezogen.


https://www.youtube.com/watch?v=dBG2tQIIuxo&app=desktop
Stufe 1: öffentlicher Bereich
© Landesrettungsverein Weißes Kreuz-onlus 2008