X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.
Besucher aktuell: 3201 (0 eingeloggt)
Home  >  Sektion Naturns  >  JUGENDGRUPPE  >  Ausflug ArcheoParc Schnals 2010

Unser Erlebnis-Ausflug im ArcheoParc Schnals

Magdalena Weithaler berichtet:

Am 31.07.2010 starteten wir, die WkJ – Gruppe Naturns mit Betreuern, für zwei Tage ins Schnalstal. Das Ziel war der archeoParc im Schnalstal.
Gleich, nachdem wir angekommen waren, wurden wir durch das Ötzi-Museum geführt. Stefan und Maria schilderten uns Ötzis’ Lebensweise und Lebensraum: Originaltreue Rekonstruktionen der Bekleidung und der Ausrüstungsgegenstände des Mannes aus dem Eis, Filme und eine 3D-Show erwartete uns. Im Freigelände sahen wir dann unseren Schlafplatz: 1:1 rekonstruierte jungsteinzeitliche Hütten mit Fellen.

Stefan zeigte uns das Freigelände, Bäume, Sträucher und Wildpflanzen, die der Gletschermann vorfand, Versuchsfelder die mit Getreide und Hülsenfrüchten eingesät sind, welche die Menschen der Jungsteinzeit angebaut haben, Rekonstruktionen jungsteinzeitlicher Lehmkuppelöfen, einen Fischteich und einen Bogenschießstand. Danach durften wir uns auf dem Fußballplatz austoben.

Am Abend hieß es: ALLE ANTRETEN! Abendessen! Unser Menü lautete: Brennnesselsuppe-Fleisch mit selbstgebackenem Brot-Quarkcreme. Soweit so gut! Wir wurden in Gruppen eingeteilt: einige gingen Brennnessel suchen, die einen zerteilten Fleisch mit Steinen und meine Gruppe beschäftigte sich mit der Nachspeise. Aber wir hatten ein „Problem“: Ötzi hatte keine Gewürze, kein Messer… Deshalb kam das Abendessen nicht bei allen gut an.

Wir saßen noch ein bisschen am Lagerfeuer; bald verkrochen sich aber alle in ihre Hütten in die Schlafsäcke. Nur einer campierte im Freien unter Sternenhimmel.
Frühstück gab es zum Glück, wie wir es gewohnt sind. Am Vormittag durften wir uns beim Bogenschießen üben. Und wir mussten feststellen, dass einige in der Jungsteinzeit nicht überlebt hätten. Dann ging es ans Schmuckherstellen. Es wurde emsig gehämmert, in Wasser eingetaucht, geformt… Aber die Resultate konnten sich sehen lassen.
 
Zu Mittag gingen wir ins Gasthaus „Schwarzer Adler“ Nudel essen. Danach fuhren wir mit dem Bus nach Hause. Es gingen zwei spannende und lehrreiche Tage zu Ende.
Stufe 1: öffentlicher Bereich
© Landesrettungsverein Weißes Kreuz-onlus 2008