X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.
Besucher aktuell: 8480 (2 eingeloggt)

Geschichte

Stufe 1: öffentlicher Bereich

Grüdungsgeschichte

Im Jahr 1973 wurden bereits erste Gespräche zur Gründung des Weissen Kreuzes - Sektion Passeiertal geführt.
Damit es zur Gründung der Sektion kommen konnte mussten zunächst einige Rahmenbedingungen geschaffen werden. Zu diesen zählte unter anderem auch ein funktionierender Telefondienst um die Erreichbarkeit der Einsatzkräfte rund um die Uhr zu garantieren. Zwei Jahre später, am 5. Juli 1975 wurde die Sektion offiziell eingeweiht und im Rahmen der Gründungsfeier wurde auch das erste Rettungsfahrzeug, ein VW T2b in Dienst gestellt. 
Als Standort diente eine kleine, am Hotel „Frickhof“ angebaute Garage. Dort gab es auch einen provisorischen Aufenthaltsraum für die Besatzungen welcher sich, getrennt durch eine Holzwand neben der Garage befand.

Stufe 1: öffentlicher Bereich

Der Präsident Dr. Prim. Karl Pellegrini und der Direktor Karl De Tomaso, ernannten Josef Auer (Heiligkreuz Sepp) zum ersten Sektionsleiter des Weissen Kreuzes – Sektion Passeiertal.
Frau Rosa Ulpmer (Luckner Rousl) übernahm in den ersten Jahren den Telefondienst um die Erreichbarkeit der Einsatzkräfte rund um die Uhr zu gewährleisten. Zu Beginn war die Stelle nur nachts von Helfern besetzt. Deshalb ging Frau Ulpmer jeden Morgen durch das Dorf um sich mit den Freiwilligen Helfern abzusprechen, wo sie im Falle eines Einsatzes erreichbar waren.

Stufe 1: öffentlicher Bereich

Dass die Entscheidung zur Gründung des Weissen Kreuzes – Sektion Passeiertal richtig und notwendig war zeigten bereits die ersten beiden Jahre. Im Gründungsjahr wurden die Helfer des Weissen Kreuzes 365 mal zu Einsätzen gerufen. Im zweiten Jahr nach der Gründung stieg die Anzahl der gefahrenen Einsätze bereits auf 700.

Stufe 1: öffentlicher Bereich
Stufe 1: öffentlicher Bereich

Die Sektion heute

Mit den Jahren wurde das Weisse Kreuz und die damit verbundenen Dienste zu einem unverzichtbaren Bestandteil nicht nur für die Bevölkerung, sondern auch für den Tourismus des gesamten Tales. Dies spiegelte sich nicht nur in der zunehmenden Inanspruchnahme der Dienste durch die Bevölkerung, sondern auch in der wachsenden Anzahl der aktiven freiwilligen Helfer in der Sektion Passeiertal wieder. Dieser Zuwachs hatte zur Folge, dass seit der Gründung der Sektion, der Standort und die Räumlichkeiten mehrmals gewechselt bzw. umgebaut werden mussten, um genügend Räumlichkeiten für die diensthabenden Besatzungen zur Verfügung zu stellen und den gesetzlichen Bestimmungen gerecht zu werden.

Stufe 1: öffentlicher Bereich
© Landesrettungsverein Weißes Kreuz-onlus 2008