X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.
Besucher aktuell: 8475 (2 eingeloggt)
Home  >  Sektion Seis  >  Notfallseelsorge

NOTFALLSEELSORGE

Stufe 1: öffentlicher Bereich
Notfallseelsorge (NFS) ist ein Dienst an Menschen in akuten Krisensituationen, die durch Tod, Unfall oder Katastrophen ausgelöst wurden.

Notfallseelsorge ist ein freiwilliger Dienst, der seit 1997 im Landesrettungsverein Weisses Kreuz aufgebaut wurde.

Die Einsatzanforderung erfolgt durch die Einsatzkräfte (Rettungsdienste, Feuerwehren, Wasserrettung, Behörden, u.s.w.) vor Ort über die Landesnotrufzentrale 112.
Stufe 1: öffentlicher Bereich
Stufe 1: öffentlicher Bereich
Die derzeit 10 Notfallseelsorgegruppen in Südtirol sind in Bozen, Brixen, Bruneck, Innichen, Meran, Ritten, Schlanders, Seis, Sterzing und Unterland.
In den Einsatzgruppen arbeiten freiwillige MitarbeiterInnen aus allen Berufen mit: aus dem Rettungsdienst, SeelsorgerInnen, TheologInnen, PsychologInnen, und im Sozialbereich Tätige. Die Ausbildung der NotfallseelsorgerInnen umfasst die Bereiche Persönlichkeit, Motivation und helfen sowie Psychotraumatologie, Selbstschutz, Stressmanagement, Krisenintervention und Notfallseelsorge.
 
Stufe 1: öffentlicher Bereich

Ziele der Notfallseelsorge

  • Betroffenen menschliche Unterstützung anbieten
  • Betroffene wieder handlungsfähig machen
  • Akute Belastungsreaktionen rückbilden
  • Posttraumatischen Belastungsstörungen vorbeugen
  • Trauer und Abschiednehmen gestalten
  • Einsatzkräften helfen, belastende Erlebnisse besser verarbeiten
    und damit umgehen zu lernen
  • Die Motivation der MitarbeiterInnen und die Qualität des
    Rettungsdienstes sichern
Stufe 1: öffentlicher Bereich

Zielgruppen der NFS

  • Primär betroffenen Personen: Unfallopfer
  • Sekundär betroffene Personen: unverletzt Beteiligte,
    Unfallzeugen, Angehörige
  • Tertiär betroffene MitarbeiterInnen von Rettungsdiensten und
    Hilfsorganisationen:
    Feuerwehr, Bergrettungsdienst,
    Ordnungskräfte, Personal der Leitstellen
Stufe 1: öffentlicher Bereich
Stufe 1: öffentlicher Bereich

Einsatzanforderungen

  • Erfolglose Reanimation
  • Plötzlicher Kindstod (SID)
  • Freizeitunfall (Sport, Berg, Ski, Fluggerät ...)
  • Verkehrsunfall (Auto, Motorrad, ....)
  • Arbeitsunfall
  • Dienstunfall (Unfall oder Tod von Einsatzpersonal)
  • Überbringen von Todesnachrichten mit den Behörden
  • Vermisstensuche
  • Suizid und Suizidversuch
  • Schadensereignis (Brand, Überschwemmung, Lawine)
  • Großschadenslage (Großbrand, Flugzeugunfall, Naturkatastrophen)

Stufe 1: öffentlicher Bereich

Aufgaben der NFS

Stufe 1: öffentlicher Bereich
Stufe 1: öffentlicher Bereich

 


  • Während und nach der Notfallsituation für die Betroffenen da sein und ihnen beistehen
  • Den Betroffenen ermöglichen, über das Erlebte und über Gefühle zu reden sowie allen Fragen Raum zu geben 
  • Alle Reaktionen der Betroffenen annehmen und aushalten, ohne diese zu bewerten
  • Sorge um einen würdigen Umgang mit Toten
  • anbieten, von Verstorbenen Abschied zu nehmen
  • Familien, Verwandte, Freunde ... und SeelsorgerInnen informieren
  • Psycho-soziale Dienste vermitteln
Stufe 1: öffentlicher Bereich
© Landesrettungsverein Weißes Kreuz-onlus 2008