X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.
Besucher aktuell: 5066 (7 eingeloggt)
Home  >  Sektion Sulden  >  10 JAHRE JUGENDGRUPPE SULDEN  >  Jugendliche und Betreuer erzählen

Horrer Michael

Horrer Michael

I bin bar WKJ weil es interessant isch und man konn spatr amol Menschnlebm rettn und des konn man olm gebrauchn.

Stufe 1: öffentlicher Bereich

Pinggera Elischa

I bin ban weißn kreiz, weils mer gfollt ondere leit zu helfn dia hilfe brauchn und weil miar a tolle jugendgruppe hobm, mit der man a hetz hobm konn.

Stufe 1: öffentlicher Bereich

Dangl Sandra

Als die WKJ Sulden vor 10 Jahren (damals war ich 14) gegründet wurde, habe ich mich sofort entschlossen beizutreten. Die Arbeit des Weißen Kreuzes habe ich schon immer bewundert, und als schließlich eine Jugendgruppe in Sulden gegründet wurde, bot sich mir endlich die Möglichkeit diese Arbeit näher kennen zu lernen. Die Entscheidung beizutreten habe ich bis heute nicht bereut, machte mit 18 die nötigen Kurse um als Freiwillige in den aktiven Dienst überzutreten und bin heute, 10 Jahre nach Entstehen der Jugendgruppe selbst Jugendbetreuerin hier in Sulden.  
 
Stufe 1: öffentlicher Bereich

Zischg Iliana

Stufe 1: öffentlicher Bereich

Wie sind bei der Weißen Kreuz Jugend, weil wir gerne Menschen helfen und die unbesungenen Helden im Rettungswesen und ihren Mut bewundern.

Stufe 1: öffentlicher Bereich

Gutgsell Petra

Stufe 1: öffentlicher Bereich

Schöpf Klaus

I bin Betreuer ba der Jugendgruppe weil i selber Jugendlicher gwesn bin und es mir sem guat gfolln hot. Als Betreuer konn i die Jugendlichen mein Wissen weitrgebm und konn dr Jugendgruppe so epas zruck gebm.

Stufe 1: öffentlicher Bereich

Hofer Jakob

I bin drbei, weil meine Kollegn dia schun drbei worn,
gsog hobm, dasses flott isch und i denk dasses guat isch,
wenn man in Ernstfoll helfn konn.
Stufe 1: öffentlicher Bereich
Stufe 1: öffentlicher Bereich
© Landesrettungsverein Weißes Kreuz-onlus 2008